NI Maschine Studio im Anflug.

Zum Original-Artikel

Wie Amazona berichtet, hat Native Instruments die Maschine Studio angekündigt, die NI’s Angebot an Grooveboxen nach oben hin abrunden soll. Augenfälligstes Merkmal: Anstatt der bisherigen monochromen Displays, prangen einem zwei große Farbdisplays entgegen.

Edit-, Copy-, Paste-, Quantize-Funktionen haben eigende Tasten bekommen und sind so jetzt ohne Umwege erreichbar, was den Workflow wohl deutlich beschleunigen sollte.

Neue, integrierte Stützen machen es unnötig die Maschine-Hardware auf einen separaten Ständer zu Montieren. Bravo!

Ebenfalls gibt es jetzt zwei extra Midi-Ausgänge zum steuern externer Hardware.

Maschine Software 2.0

ist auch dabei und hier gibt es endlich die langersehnte und überfällige Unterstützung für Multicore-CPUs. Die Maschine 2 Software ist kein einfaches Update der Maschine 1.8 Software, sondern wurde von Grund auf neu programmiert. Das Upgrade älterer Softwareversionen auf Maschine 2.0 wird deshalb 99,- € kosten und soll ab dem 1.11.2013 erhältlich sein. Wer jetzt (ab dem 1.10.) eine Maschine MK2 oder Mini kauft, kann später kostenlos upgraden.

Maschine Studio soll 999,- € kosten, das Upgrade der Maschine Software von Version 1.8 auf 2.0, wie gerade schon geschrieben 99,- €.

Hier den originalen Artikel auf Amazona lesen….

Liked it? Take a second to support Andy Franke on Patreon!

1 Kommentar

  1. Ich bin der Meinung, dass MASCHINE 2.0 – für zumindest alle MKII-Besitzer – K O S T E N L O S sein sollte!!!

    Wieso wird für diejenigen, welche zwischen Oktober & November 2013 eine neue MKII kaufen, dieses Update/ Upgrade kostenlos sein? Und wieso müssen die, welche die die MKII bereits früher erworben haben, 99,- EUR dafür bezahlen?

    Das ist nicht nur ungerecht denen gegenüber, die u.a. zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben! Ich finde das schon frech!

    Meiner Meinung nach würde es höchstwahrscheinlich keine Studio-Version und auch keine Maschine-2.0-Software geben, wenn die vergangenen Modelle keinen guten Erfolg am Markt erziehlt hätten.

Kommentare sind geschlossen.